KulturKreis Duesseldorf
KulturKreis Duesseldorf

 

Grundsätzliches zu Düsseldorferinnen und Düsseldorfer

 

2014

Düsseldorf hat mittlerweile fast 600 000 Einwohner. Bewohner sicherlich! Einwohner ein paar mehr. Sollte der KKD hier jetzt über alle Diese berichten oder müsste er sogar, wenn ein solcher Titel prangt? Nein, sicherlich nicht! Und möglich wäre es ohnehin auch tatsächlich nicht.

Wer sind die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer über die hier etwas gesagt werden wird? Es sind diejenigen, die in der Öffentlichkeit nicht oder höchstens kaum in Erscheinung treten. Trotzdem handelt es sich auch um interessierte und auch interessante Mitbürger. Mitbürger, die auf ‚kleinen Feldern‘, ihren gewählten Gebieten, für wenige andere und auch mit wenigen anderen, etwas für andere tun. Künstlerisch, politisch, finanziell oder einfach nur so.

 

Und dies in heutiger Zeit!

 

Über alle anderen mag der geneigte Leser an entsprechenden Stellen nachlesen. Es sind dies Mitbürger, die durch ihr Vorbild und sozialem Engagement viele Dinge in Düsseldorf erst ermöglichten. Mitbürger, die auch weiterhin privat, in Stiftungen, in Vereinen und vielen anderen Institutionen tätig sind. Mitbürger, die Großes für unsere Stadt getan haben und zu tun auch noch vorhaben.

 

Die einen, über die es hier geht, sind diejenigen, ohne die es auch nicht „gehen“ würde. Es sind die vielen Helfer, die für alle Belange in Düsseldorf einstehen und eintreten und darüber hinaus, sich auch, wo immer es möglich sein sollte, sich auch finanziell einbringen.

Es sind häufig nur kleine Grüppchen, die sich ‘mal hier ‘mal da treffen, sich stets am gleichen Ort zusammensetzen oder sich zufällig zusammenfinden.

 

Wer möchte nicht dazu gehören? Wer sollte nun endlich auch dazu gehören – dabei sein?

 

Auch Düsseldorfer, die nicht mehr in Düsseldorf leben, sollen hier dargestellt, erwähnt oder zum Teil wiederentdeckt werden.

 

Der Schöpfer eines der berühmtesten Bilder der Welt ist den meisten Menschen nicht bekannt. Da hilft auch nicht mehr der Straßenname: Emanuel Leutze Straße!

Der Maler, den ein jeder Düsseldorf Biertrinker kennen sollte, wird überwiegend nur beachten, wenn Biergläser abgestellt werden: Richard Bloos!

Die Bildhauer, die an versteckten Stellen entdeckbar sind, müssten nun endlich einmal ‚hervorgeholt‘ werden.

Künstler und Kunst machten Düsseldorf aus – auch heute noch. Wissenschaft wird in der Bewohnerschaft kaum beachtet. Und wenn, dann höchstens im Falle prozessbegleitender Streitigkeiten.

Die größte wissenschaftlich/technische Tagung, InCom – International Symposium on Instrumentalized Analytical Chemistry and Computer Technology – und auch LifeCom – International Symposium on Life Sciences and Computer Technology -, waren Treffpunkte von Analytikern und naturwissenschaftlich involvierten Forschenden  aus mehr als einunddreißig Ländern. Fünfundzwanzigtausend Besucher, die einhundertfünfzig führenden Hersteller von Analysengeräten nahmen teil und trugen dazu bei, dass diese Symposien kostenfrei durchgeführt werden konnten.

Die Heinrich-Heine-Universität war jeweils während dieser Woche der Mittelpunkt der chemischen, physikalischen, biologischen, medizinischen und Lebensmittelanalytik.

Ermöglicht wurde dies durch den damaligen Rektor Prof. Kaiser, der sich mit ganzer Autorität für diese Tagung einsetzte, obwohl die Heinrich-Heine-Universität keinen Lehrstuhl für Instrumentelle Analytik hatte.

Joachim Erwin, der erste Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, der die Bedeutung von InCom und LifeCom erkannte, wollte diese Tagungen auch weiterhin, nach der Emeritierung Prof Kaisers und Abgabe der Organisation an einen Verlag, in Düsseldorf halten. Leider was dies nicht realisierbar.

Hier sind die Professoren zu nennen, die mit Ihrer Reputation die wissenschaftliche Basis für solche Tagungen ermöglichten und diese mit umfangreicher Mitarbeit, auch in der Organisation, ermöglichten.

Prof. Perkampus - Prof Wulff - Prof. Kleinermanns - Prof Riesner.

Prof. Uhlenbusch war derjenige, der die entscheidende und breite Basis für die InCom auf Seiten der Universität bereitete.

 

Frank Norden, Lehrbeauftragter der Heinrich-Heine-Universität, produzierte ein Video-Clip mit Prof. Kaiser, der die wirtschaftliche Bedeutung der Forschungsergebnisse der Universität herausstellte und ein Video-Clip mit dem damaligen Oberbürgermeister, Joachim Erwin, der Stadt Düsseldorf, der neben der wissenschaftlichen auch auf die sich daraus erwachsene wirtschaftliche Bedeutung für die Stadt Düsseldorf einging.

 

Die Heinrich-Heine-Universität hat seit 2014 eine Dependance im Herzen Düsseldorfs. Dort, wo nunmehr alle Besucher und Einheimische am Leben der Universität teilhaben können -  am Kö-Bogen, architektonisch mit neuen Akzenten bildet sie einen zentralen Punkt in Düsseldorf.

Das Haus der Universität, möglich durch Udo van Meeteren, und sicherlich auf Unterstützung und Initiative des ehemaligen Rektors, Prof. Kaiser, ist nun ein zentraler Anlaufpunkt für Studierende und natürlich auch Nichtstudierende ins Leben gerufen worden.

Es gibt hier Konzerte der Robert-Schumann-Hochschule, die auch leihweise einen Konzertflügel zur Verfügung stellen konnte. Eine interdisziplinäre Hilfe, die ganz Düsseldorf zum Vorteil gereicht.

Sicherlich werden sich alle Düsseldorfer Hochschulen und vielleicht auch einige Düsseldorfer Schulen einbringen. Eine ausreichende Anzahl ist ja in Düsseldorf vorhanden.

Georg Friedrich Schenck, Professor, Robert-Schumann-Hochschule, mit Wohnsitz in Holland, hat es nicht versäumt auch eine Wohnung in Düsseldorf zu haben. Er braucht sie dringend, gehört er doch zu denen, die sich enorm für Düsseldorf engagieren. Seine Tage der Klaviermusik, seine Tage der Kammermusik, sein Engagement für seine Schülerinnen und Schüler, zwingt ihn sehr häufig in Düsseldorf nächtigen zu müssen, da sein letzter Zug bereits Düsseldorf verlassen hat.

 

Heinrich-Heine-Universität

Die Heinrich-Heine-Universität spielt in der obersten Weltliga mit. Und dies obwohl sie gerade einmal ein kleines bisschen älter als ein halbes Jahrhundert ist. Eine Reihe von Ausgliederungen aus der Heinrich-Heine-Universität gehört mittlerweile zu weltweit führende Unternehmen.

Der jährlich durchgeführte „Tag der Forschung“ gestattet Einblicke in Arbeiten der einzelnen Institute.

Das Klinikum hat einen Medizintourismus ungeheuren Ausmaßes hervorgerufen.

 

 

Düsseldorf Business School

Obwohl sehr jung - so doch schon bekannt und beachtet. Man informiere sich hier.

 

Robert-Schumann-Hochschule

Die Robert-Schumann-Hochschule hat sich in kurzer Zeit höchste Anerkennung verschafft. Studierende aus aller Herren Länder fanden und finden hier ihre musikalische Ausbildung auf höchstem „Konzert- und Opernniveau“. Altes und Neues hier.

In Düsseldorf sind die in jedem Semester durchgeführten „Tage der Klaviermusik“ sowie die „Tage der Kammermusik“ nicht nur beliebte Treffpunkte Musikinteressierter sondern auch Abbildungen und Maßstäbe für das Musikgeschehen.

 

Kunstakademie

Die Düsseldorfer Kunstakademie spielte vom Gründungszeitpunkt an eine weltweit führende Rolle. Berühmt und beliebt sind die jährlich stattfindenden Rundgänge. Zu diesen Zeiten haben Besucher die Möglichkeit sich über die Arbeiten der Studierenden zu informieren und deren Professoren kennen zu lernen.

 

Fachhochschule - University of Applied Sciences

Die Fachhochschule Düsseldorf ist eine sehr junge Hochschule. Auch sie hat sich bereits einen Platz in den vorderen Reihen der Hochschullandschaft erobert. Sie erhält demnächst neue Räumlichkeiten, auf die alle Düsseldorf gespannt sind. Die 2011 beginnende Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Niederrhein wird sich bestimmt weiter positiv entwickeln.

 

Fliedner-Fachhochschule an der Kaiserswerther Diakonie, University of Applied Sciences

Zum Wintersemester 1011/2012 startet in Düsseldorf Kaiserwerth auf dem Gelände der Diakonie die Fliedner-Fachhochschule mit fünf Studiengängen im Gesundheitswesen. Mögliche Abschlüsse sind Bachelor und Master.

 

WHU – Otto von Beisheim School of Management

Der WHU-Campus wurde am 19. Oktober 2012 feierlich eröffnet.

 

FOM – Hochschule für Ökonomie

Die FOM-Hochschule informiert über die Studienangebote

 

AMD – Akademie für Mode und Design

Alle Infos sind hier abrufbar.

 

Hochschule Fresenius

Infos sind hier abrufbar.

 

Die Rubrik Düsseldorferinnen und Düsseldorfer wir nicht alphabetisch geführt, nein, einfach so wie es sich ergibt. Nachschauen ist ja bekanntlich sehr einfach über die Suchfunktionen. Einfach den Namen eingeben und hoffen, dass er aufgerufen wird. Falls nicht, so ist darüber zu befinden, ob…….

 

 

Hier, zu Beginn obig angeführter Rubrik, die kurze Zusammenfassung einiger Charaktereigenschaften und Eigenarten, wie sie so gehäuft, z. T. spezifisch und auch selektiv  in Düsseldorf anzutreffen sind.

Freundlichkeit - Zuvorkommenheit - Aufgeschlossenheit - Bodenständigkeit - Offenheit – Liebenswürdigkeit.

Der Düsseldorfer ist

nicht großspurig - nicht nachtragend - nicht angeberisch - nicht fremdenfeindlich.

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.